wetter? ja.

24. Oktober 2017, 00:38
Stark bewölkt
Stark bewölkt
8°C
Wind: 3 m/s SW
Sonnenaufgang: 08:08
Sonnenuntergang: 18:22
Vorhersage 24. Oktober 2017
Tag
Regenschauer
Regenschauer
12°C
Wind: 3 m/s SW
Mehr...
 

Apollofalter

Der Mosel-Apollo (Parnassius apollo vinningensis) stellt sicher den König der Schmetterlinge in unserer Region dar. Als eigene Unterart des Parnassius apollo kommt er ausschließlich an den heißen Steilhängen der Mosel vor. Die Weinbauterassen mit den sonnenspeichernden Trockenmauern und der darauf vorkommenden Futterpflanze der Apolloraupe, dem weißen Mauerpfeffer (Sedum album), sind der Lebensraum des recht großen weißen Falters mit den roten Augenflecken auf den Hinter- und den schwarzen Flecken auf den Vorderflügeln. Im Gegensatz zu vielen anderen Schmetterlingen, die im gleichen Lebensraum beheimatet sind, kommt der Apollofalter tatsächlich ausschließlich in diesen Biotopen vor.  In die kühle Eifel oder gar den Hunsrück zieht es ihn nicht. Nachdem immer mehr Menschen nicht nur des Weines wegen an die Mosel kommen, sondern bei Vielen das Naturerlebnis beim Wandern oder Fahrradfahren im Mittelpunkt steht, haben auch die Gemeinden den touristischen Nutzwert des seltenen Falters erkannt. Nicht erst seitdem werden auch die notwendigen Landschaftspflegemaßnahmen ergriffen, die ein weiteres Überleben des Apollofalters bei uns sicherstellen sollen. Beim Landesamt für Umweltschutz führt man schon länger ein Artenschutzprojekt  Apollofalter. Man stößt inzwischen immer häufiger auf den Apollo. Außer während der wenigen Wochen seiner Flugzeit im Juni bis August sind “Sichtungen” auch z.B. auf Hinweistafeln, Weinetiketten, Krawatten und in den Prospekten der Ortsgemeinden möglich. Zwischen Cochem und Valwig kann man auf dem “Apolloweg” durch die Weinberge wandern. Unabhängig davon, dass man dort tatsächlich zur rechten Zeit und mit etwas Glück auf den Apollofalter trifft, ist der Apolloweg, der sich auf halber Höhe durch die Weinberge schlängelt, schön zu gehen und ermöglicht durchgängig eine herrliche Aussicht ins Moseltal. Darüber hinaus findet man außer dem Apollofalter eine große Zahl anderer Raritäten aus Tier- und Pflanzenwelt.